Vorstellung der Vereinsmitglieder

 

Larissa Mayer, 1. Vorsitzende von SEAD

„If you think you are too small to make a difference try sleeping with a mosquito“ – Dalai Lama

Bereich: Vorstandsmitglied & Projektkoordination

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: Ich sehe großes Potential in den bereits laufenden Projekten zur Selbstversorgung des Good Shepherd Homes, welche wir fördern und zusammen ausbauen möchten. SEAD soll durch die Unterstützung dieser Projekte den Kindern eine Zukunft ermöglichen können und sie auf ihrem Weg stärken und begleiten. Ein noch weit entferntes Ziel ist es auch, durch Projekte Einfluss auf die sozialpolitische Ebene zu nehmen, damit unsere Projekte auch langfristig nachhaltig wirken können. Doch alles step by step 🙂

Superpower: Eigener Bezug zu Projekten und Menschen dort, Leidenschaft, Kreativität, Erfahrungen im interkulturellen und entwicklungspolitischen Kontext

 

Heidi Katz, Vorstandsmitglied

„The greatness of a man is not in how much wealth he acquires, but in his integrity and his ability to affect those around him positively.” – Bob Marley

Bereich: Mitgründerin von SEAD;Vertreterin in den USA, Education, Organisation & Management

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: Often, organizations rely on charity in order to stay afloat. However, my hope is that SEAD works in collaboration with Good Shepherd Home to create a sustainable future for them where eventually they won’t need external support. Instead our focus in on building a strong foundation that enables the community to flourish independently. The support that SEAD provides Good Shepherd Home will then create a chain reaction. Over time, the projects with Good Shepherd Home will begin to fulfill the needs of the community and our support can expand to helping the community at large.

Superpower:
I am passionate about education and finding ways to enable growth within individuals and communities. As someone who has taught in several countries including Cameroon, I am aware of the different cultural demands within school systems and how important it is to be culturally responsive in order to progress. I believe education (formal and informal) is the pathway to success, well-being and independence. My passion as an educator to help provide educational opportunities will support this dimension of SEAD.

 

Samantha Cahill, Vorstandsmitglied

„It is not the magnitude of our actions but the amount of love that is put into them that matters.” – Mother Teresa

Bereich: Mitgründerin von SEAD; Vertreterin in den USA, Education, Organisation & Management

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: It is my hope that SEAD will be able to have a positive impact on the world, one person and one community at a time; that individuals will be empowered to improve their communities, and local change makers will be supported in their work to build self-sufficient, thriving communities. It is my wish that SEAD will connect dreamers from around the world, allowing us to accomplish good work together.

Superpower: I am a firm believer that big impacts are made up of small, intentional actions. I vow to support SEAD and its communities by encouraging individuals to be global citizens and to spread love around the world. I will use my passion for education and sustainability to support the work and individuals of SEAD, locally and internationally. I will live each day with kindness, love and intention, demonstrating that little things done with great love can truly make a great difference!

 

Kevin Fofie, Vereinsmitglied

„If you are more fortunate than others, build a longer table not a taller fence“

Bereich: Projektorganisation & Umsetzung, Management, Finanzen, Social Media

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: I wish SEAD all the success and fulfillment towards it’s goals. Good luck and prosperity are wishes for all SEAD partners, both present and future members, as SEAD sets out to make fondest dreams come true.

Superpower: Hard work and dedication

 

Vera Stellbauer, Vereinsmitglied

Oeffne der Veränderung deine Arme, aber verliere dabei nicht deine Werte aus den
Augen. – Dalai Lama

Bereich: Website, Social-Media

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: Das A und O ist die ergänzende Zusammenarbeit, wobei für mich die Bedürfnisse der Menschen in unserem Projekt immer an erster Stelle stehen. Die Arbeitsweise von SEAD soll sich durch Eigeninitiative und selbstbestimmtes Arbeiten auszeichnen.

Superpower: Im Verein bringe ich mich mit meiner kreativen Ader, Struktur und dem Blick für das Wesentliche ein.

 

Laura Lamparter – Vereinsmitglied

„Wir müssen der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen.“ – Mahatma Gandhi

Bereich: Medizinische Grundversorgung, Hygiene und Sanitär.

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: Durch einen interkulturellen Austausch wünsche ich mir, dass wir gemeinsam vorankommen und durch gezielte Projekte die Souveränität des Good Shepherd Homes stärken. Besonders am Herzen liegt mir, als Medizinstudentin, die Arbeit an einer grundlegenden medizinischen Versorgung, Verbesserung der hygienischen Bedingungen und die Schulung von zukünftigen medizinischen Berufen.

Superpower: Mit Kreativität, meinen kleinen Erfahrungen im medizinischen Bereich und einer Portion Realismus hoffe ich, den Verein tatkräftig unterstützen zu können.

 

Anna Sophie Göggerle – Vereinsmitglied

„Wenn Wasser reglos in Teichen steht, so verfault es; Nur die Bewegung und das Fließen verleihen ihm Klarheit.“ – Ein alter kurdischer Nomade

Bereich: Vertreterin von Hero Textil, Projektkoordination

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: Für SEAD wünsche ich mir, dass wir uns gegenseitig zu hören und unseren diversen Perspektiven genügend Raum zur Entfaltung, zur Diskussion und zum gegenseitigen Verständnis lassen. Dadurch können wir das Bestmögliche für unsere Projekte erreichen und als Team nachhaltig verändern. Meine persönliche Vision für SEAD ist, dass wir eines Tages nicht nur das Good Shepherd Home in Kamerun unterstützen sondern Waisenhäuser auf der ganzen Welt.

Superpower: Zuhören, Kommunikation und Handeln; Regelmäßige Besuch vor Ort; Unterstützung, Organisation und Umsetzung von projektbezogenen Aktionen;
Und überall wo ich sonst noch eine Hilfe sein kann… oder ganz einfach gesagt: durch Humanität.

 

Jana Mayer, 2. Vorsitzende

„Die Zukunft erkennt man nicht, man schafft sie.“ – Stanislaw Brzozowski

Bereich: Vorstandsmitglied & Schriftführerin; zuständig für den Bereich Education, Illustration & Design, Ansprechperson für Vorträge und Seminare

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: Ich wünsche mir, dass die Hilfe zur Selbsthilfe Früchte bringt und SEAD in einigen Jahren sich als Verein etabliert hat und die Zukunft vieler Waisenkinder- und Jugendlichen nachhaltig und positiv prägen wird. Für die Zukunft stelle ich mir ebenso ein direkten Austausch und Kontakt mit unseren kamerunischen Mitgliedern vor und die Möglichkeit für alle, einen Einblick in die Projekte und Fortschritte zu bekommen.

Superpower: Meine große Menge an Kreativität, Herzblut, Motivation und unerlässlichen Optimismus

Dieter Eberhardt, Kassenwart

„Don‘t give to get. Give to inspire others to give.“ – Simon Sinek

Bereich: Vorstandsmitglied und Kassenwart; zuständig für Finanzen, Ansprechperson für Sponsoring, Spenden & Spendenquittungen

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: Mir ist das nachhaltige Wirken von SEAD am Wichtigsten, da ich durch meine Tätigkeit Spuren hinterlassen möchte. Spuren nicht nur in der Organisationsentstehung und den Projektentwicklungen, sondern auch in den Leben Einzelner. Deshalb wünsche ich mir, dass wir gemeinsam das Ziel nie aus den Augen verlieren und SEAD irgendwann zu einem Selbstläufer wird.

Superpower: Finanz Know-How, internationale und kulturelle Erfahrungen, Querdenker der nie die Realität aus den Augen verliert

Jakob Justus, Vereinsmitglied

„Ich versichere euch: Was ihr für einen der Geringsten meiner Brüder und Schwestern getan habt, das habt ihr für mich getan!“ – Matthäus 25,40

Bereich: Managment, Projektkoordinierung & Organisatorisches

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: Mein Wunsch ist, dass SEAD sich zu einem Verein entwickelt, der unsere kamerunischen Partner zuverlässig unterstützen kann. Die Unterstützung soll dabei nicht nur materieller Natur sein, sondern sich auch auf praktische Mithilfe und Impulse für weitere Entwicklungen erstrecken. Langfristig wünsche ich mir jedoch, dass unsere Arbeit irgendwann überflüssig wird. Dann sind wir am Ziel angelangt 🙂

Superpower:Beständigkeit und kulturelles Verständnis – in Kamerun läuft vieles anders wie bei uns, ohne kulturelles Verständnis und Beständigkeit kann Entwicklungszusammenarbeit in Frust enden oder zur Entwicklungshilfe „degradieren“.

Dickson Ndomenga, Vereinsmitglied

„It is our collective responsibility taking care of the orphans, widows and the less privileged“

Bereich: Agriculture, Projektmanagement

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: SEAD is an organization pioneered by a lady with a big heart and a big dream. I see this organization being a big NGO in future because it is based on trust. Also, it´s members are not ordinary members like in other NGOs but with members being a family and a family with a common goal. I wish that the organization expands both national and international and ones beeing able to support other parts in Cameroon. Big organizations all started small, so SEAD is no exception.

Superpower: I think I can contribute to SEAD from all dimensions as the dream of self-sustainability has always been my dream for this home. In agriculture, I believe I don´t just have the knowledge but I grew up in agriculture. So, I will impact SEAD not only with the knowledge but I´m able to tell when something is not going well in the field.

Martin Heck, Vereinsmitglied

„Der Ackerbau ist die Wurzel aller Bildung in der Welt.“ – Berthold Auerbach

Bereich: Agriculture

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: Mit SEAD möchte ich mein Wissen einsetzen, um zu helfen, wo es dringend nötig ist. Für die Zukunft von SEAD und in Bezug auf die Landwirtschaft des Waisenhauses denke ich, dass es sinnvoll wäre, die Landwirtschaft zielgerichtet auf zwei Säulen aufzubauen. In Zeiten in denen Handel möglich ist werden Cash-Crops benötigt, um damit dringend benötigte Güter kaufen und für Weiterentwicklung finanzieren zu können. In Zeiten von Krieg und Unruhen benötigt man hingegen dringend eine autarke Produktion von Food-Crops, um das Überleben der Menschen vor Ort sicherzustellen. Ich hoffe mit meinem Wissen dazu beitragen zu können.

Superpower: pppfff – Wer braucht schon eine Superpower, wenn man sich mit Landwirtschaft auskennt.

Sarah Meiser, Vereinsmitglied

„Do we settle for a world as it is, or do we work for a world as ist should be?“ – Michelle Obama

Bereich: Medizinische Grundversorgung, Hygiene und Sanitär

So stelle ich mir die Zukunft von SEAD vor: Ich wünsche mir eine nahe Zusammenarbeit der zwei Kulturen. Wichtig ist mir dabei, dass diese auf Augenhöhe stattfindet. Ich hoffe, dass wir durch gezielte Projekte das Good Shepherd Home stärken, und somit eine langfristige Verbesserung in verschiedenen Bereichen vor Ort erwirken können. In meinem Medizinstudium ist mir bewusst geworden, wie wichtig die medizinische Grundversorgung, gute hygienische Umstände und eine gute Ausbildung von medizinischem Personal sind. Deshalb hoffe ich, dass wir in diesen Bereichen viel bewirken können.

Superpower: Mit meinem Enthusiasmus, meiner Motivation und meinem stetig steigenden medizinischen Wissen, möchte ich mich mit voller Kraft an den Projekten beteiligen.